Von Weihnachtsstimmung und Plätzchenbacken

Es ist mal wieder soweit: Es Weihnachtet.

Wobei ich sagen muss das bei mir die letzten tagen nicht wirklich Weihnachtsstimmung aufkommen wollte und das obwohl im Radio die Weihnachtslieder laufen, die Weihnachtsmärkte ihre Pforten geöffnet haben, der Adventskranz auf dem Tisch steht und obwohl in den Städten die Weihnachtsbeleuchtung leuchtet.

Aber inzwischen bin ich doch in Weihnachtsstimmung gekommen. Verantwortlich dafür sind die Weihnachtsplätzen.Denn spätestens wenn man anfängt, wenn es dunkel ist Weihnachtsplätzchen zu backen und der Duft der frisch gebackenen Plätzen in der Luft liegt dann geht es gar nicht anders als das Weihnachtsstimmung aufkommt.

Was ich mich frage: Warum kommt man immer schwerer in Weihnachtsstimmung?
Wenn ich so überlege: Früher konnte man es gar nicht abwarten bis endlich der Dezember gekommen ist und endlich die Adventszeit begonnen hat, die Straßen weihnachtlich beleuchtet waren und endlich der Adventskalender geöffnet werden durfte.
Man war von der einen auf die anderen Sekunde in Weihnachtsstimmung.

Nun ist das irgendwie anders.
Die Zeit rast, man hat dauern irgendwas zu tun, hat dauern stress und kommt oft einfach nicht zur ruhe.

Vielleicht ist das ja die Antwort auf die Frage warum man so schwer in Weihnachtsstimmung kommt. Vielleicht haben wir ja gar keine Zeit mehr richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Vielleicht sollten wir aber auch einfach öfter Plätzchen backen?